Rückstufungstabellen

In jedem Versicherungsvertrag sind Rückstufungstabellen enthalten. Diese Tabellen beantworten die Frage, um wie viele „Prozente“ man bei der Kfz-Versicherung nach einem oder mehreren Schadensfällen steigt.

Bei einem Schadenfall in der Kfz-Versicherung erfolgt eine Rückstufung der SF-Klasse im darauf folgenden Kalenderjahr, wodurch sich die Kfz-Versicherungsprämie erhöht. Von diesem Vorgang hat sicherlich schon jeder Autofahrer gehört und jeder Unfallverursacher am eigenen Leib erfahren. Wohlgemerkt trifft dies für die Kfz-Vollkaskoversicherung genauso zu wie für die Kfz-Haftpflichtversicherung.

Kriterien für die Rückstufung

Jeder Autofahrer fragt sich aber, um wie viele Schadenfreiheitsklassen er zurückgestuft wird, wenn er einen Unfall schuldhaft verursacht hat. Hierfür gibt es mehrere Kriterien:

  • Ein erstes Kriterium für die Rückstfung ist der Ausgangspunkt, also in welcher Schadenfreiheitsklasse man zum Zeitpunkt des Unfalls eingestuft war.
  • Weiterhin spielt es eine Rolle, ob es nur ein oder mehrere Unfälle sind, die in einem Jahr „zusammenkommen“.
  • Ebenso ist der Grad der Rückstufung von Versicherung zu Versicherung verschieden. Jede Versicherungsgesellschaft legt in ihrer Rückstufungstabelle fest, wie die Rückstufungen vorzunehmen sind.

Damit wird klar, dass es bei einem Versichererwechsel bzw. der Versichererauswahl nicht unerheblich ist, ob die neue Versicherung eine eher negative Rückstufungstabelle hat oder eine eher positive. Mit „positiv“ meinen wir, dass bei Schadenregulierungen der Versicherungsnehmer um weniger Schadenfreiheitsklassen zurückgestuft wird als bei einer „negativen“ Rückstufungstabelle. Wohlgemerkt bieten Versicherungsgesellschaften auch unterschiedliche Tarifvarianten an (bspw. Standard, Classic und Premium o.ä.). Damit geht einher, dass hierbei auch verschiedene Rückstufungstabellen je nach Kfz-Tarif zur Anwendung kommen.

Kosten des Unfallschadens sind egal

Autofahrer denken oft, dass ein größerer Schaden auch eine größeren Schritt bei der Rückstufung einschließt. Diese Annahme ist völlig falsch, da die Schadenshöhe gar keine Rolle spielt.

Vor Vertragsabschluss die Rückstufungstabelle überprüfen

Wenn Ihnen die Rückstufungsgewohnheiten einer Kfz-Versicherung bzw. eines Kfz-Versicherungstarifs wichtig sind, dann schauen Sie vor Abschluss in den Versicherungsbedingungen nach der Rückstufungstabelle. Die Angaben finden sich zumeist in einem gesonderten Abschnitt. Mithilfe dieser Tabellen können Sie nachprüfen, inwieweit eine Rückstufung bei Ihrer aktuellen Schadenfreiheitsklasse erfolgen würde. Für die Kfz-Haftpflichtversicherung gilt dabei eine andere Tabelle als für die Kfz-Vollkaskoversicherung.

Vor Rückstufung bewahren

Schutz vor einer Rückstufung des Schadenfreiheitsrabattes bieten sog. Rabattschutz-Tarife. Solche Optionen werden mittlerweile von vielen Kfz-Versicherungen beworben. Was davon zu halten ist und wann solche Tarife gut sind, erfahren Sie auch bei uns.
» Rückstufung mit einem Rabattschutz-Tarif schützen